Am 29. März hat die DGUV zum 17. Mal den German Paralympic Media Award (GPMA) verliehen. Mit ihm zeichnete sie in fünf Kategorien herausragende Berichterstattung über den Breiten-, Rehabilitations- und Leistungssport von Menschen mit Behinderung aus. In der Kategorie Online/Social Media wurden Andre Hofmann, Niklas Klütsch, Thomas Stephany und Marcel Wienands für ihr inklusives Fanreporter-Projekt „Riomaniacs“ ausgezeichnet. Ihre Veröffentlichungen erreichten insgesamt 2,4 Millionen Menschen. Die Autorinnen Maria Fremmer und Heike Mund erhielten den Preis für ihren Hörfunkbeitrag in WDR 5 über die Ausnahmesportlerin Silke Pan. Der Gewinnerbeitrag in der Kategorie TV/Film erzählt die Geschichte der unheilbar erkrankten Leichtathletin Marieke Vervoort. Dafür zeichnete die DGUV Peter Leissl, Mathias Berg, Yorck Polus und Susanne Simon vom ZDF aus. In der Kategorie Print gab es in diesem Jahr eine Besonderheit: Da sowohl David Hock mit seinem Beitrag „200 Meter Perfektion“ im „Rollt.-Magazin“ überzeugte als auch Niclas Müller und sein Team mit dem Sport-Magazin „1890“, gewannen beide Einsendungen. Die Fotografin Conny Kurth erhielt den Preis für ihr Bild „In der Schwebe“. Der Sonderpreis ging in diesem Jahr an die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Verena Bentele, für ihr besonderes Engagement für Inklusion und Behindertensport.

Web: www.dguv.de/gpma