Das Bild zeigt eine Frau, die 1916 auf einem Elektroroller durch London fährt.

Helmpflicht bestand für die ersten Elektro-Scooter 1916 nicht. Zum Schutz vor Kopfverletzungen wird das Tragen eines Helms heute dringend empfohlen.

Seit Mitte Juni dürfen sie am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen. Auf kleinen Rädern, flink und leise stürzen sich Neugierige mit den E-Scootern ins Verkehrsgetümmel der Städte. Die Alternative zum Auto erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Die Schattenseite der wendigen Flitzer: Ganz ungefährlich sind die elektrischen Vehikel nicht, wie erste schwere Unfälle leider zeigen. Eine sinnvolle Ergänzung zu den vorhandenen Verkehrsmitteln werden E-Scooter erst dann sein können, wenn ihre sichere Nutzung im Straßenverkehr möglich ist. Die gesetzliche Unfallversicherung gibt daher Tipps, worauf zu achten ist, damit der Fahrspaß auch sicher ist. In kurzen FAQ erhalten Interessierte Antworten zur sicheren Benutzung sowie betrieblichen Verwendung von Elektrokleinstfahrzeugen.

Web: www.dguv.de