Im Mai trafen sich die Arbeits- und Beschäftigungsminister der G20-Staaten

Am 18. und 19. Mai 2017 fand das diesjährige Treffen der G20-Arbeits- und Beschäftigungsminister in Bad Neuenahr-Ahrweiler statt, um Fragen der Arbeits- und Sozialpolitik zu diskutieren. Schwerpunktthemen waren Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeit von morgen, Migration, die Chancengleichheit von Frauen und der Einsatz gegen Jugendarbeitslosigkeit. Dr. Joachim Breuer, DGUV-Hauptgeschäftsführer, war in seiner Eigenschaft als Präsident der Internationalen Vereinigung für Soziale Sicherheit (IVSS) zum ersten Mal bei dem Arbeitsministertreffen dabei und betonte in seinem Beitrag, dass die Zuständigkeiten für den Arbeitsschutz sowie die Rehabilitation bei den jeweiligen nationalen Institutionen geschaffen werden müssten, da nur diese die notwendige Praxisnähe aufweisen und die Bedürfnisse der Betroffenen am besten kennen. Zugleich sprach er sich dafür aus, weltweit den sozialen Schutz auszuweiten. Als Beispiele nannte Breuer China und Bangladesch, wo es gelungen sei, unter Beteiligung der deutschen Bundesregierung soziale Sicherungssysteme auf den Weg zu bringen. „Es ist gut, dass die gesetzliche Unfallversicherung mit dem Aufbau von Unfallversicherungssystemen in anderen Ländern zugleich einen Dienst, eine Unterstützung für deutsche Unternehmen und deutsche Arbeitnehmer leistet, denn über die Lieferketten sind fast alle weltweit miteinander verbunden. Das ist ein wichtiger Erfolg der G20-Treffen in Bad Neuenahr.“, so Breuer.