Das Bild zeigt Dr. Edlyn Höller, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin der DGUV.

 

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, dass alle Menschen zeitnah Zugang zu wichtigen Informationen haben. Wie Jürgen Dusel, der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, im nebenstehenden Interview beschreibt, ist der Zugang zu Informationen aber nicht für alle Menschen gleich.
Wir nehmen diesen Hinweis zum Anlass, um unser Angebot an barrierefreien Informationen zu überprüfen und als Ansporn da noch besser zu werden. Inklusion ist schon lange ein Thema für die gesetzliche Unfallversicherung, denn die UN-Behindertenrechtskonvention spricht auch die Versicherten der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen an: Menschen, die bei einem Arbeitsunfall verletzt wurden oder die von einer Berufskrankheit betroffen sind. Aber es ist auch für die Prävention ein Thema: Arbeitsplätze sollen so gestaltet sein, dass alle Menschen – unabhängig von ihren Einschränkungen – gesund und sicher arbeiten können. Mit unserer Strategie „UN-BRK 2025“ setzen wir den Weg fort, Inklusion im Alltag der gesetzlichen Unfallversicherung selbst verständlich zu leben.
Auf diesem Weg gibt es viele Unterstützer, zum Beispiel die langjährige Kooperation mit dem Deutschen Rollstuhl-Sportverband. Ganz aktuell fand die gemeinsame Fotoaktion „Einfach mitmachen“ statt. Sie soll motivieren sich an die aktuellen Schutzmaßnahmen zu halten und verantwortungsvoll mit den Lockerungen umzugehen. Machen Sie einfach mit!

Ihre

Dr. Edlyn Höller