Das Bild zeigt zwei Männer mit Warnwesten. Ein Mann liegt auf dem Boden. Der andere ist über ihn gebeugt und spricht in ein Funkgerät.
Die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle ist im Jahr 2017 weiter zurückgegangen.

Der positive Trend bei den meldepflichtigen Arbeitsunfällen setzt sich fort. Die vorläufigen Unfallzahlen der DGUV für das Jahr 2017 ergeben, dass die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfälle im Jahr 2017 um 0,4 Prozent auf 873.562 zurückgegangen ist. Die meldepflichtigen Wegeunfälle sind hingegen gestiegen auf 190.095 Unfälle – 2,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Einen neuen Tiefstand gab es bei den neuen Unfallrenten insgesamt: Sie gingen um 604 Fälle auf 18.244 neue Unfallrenten zurück. Nach dem absoluten Tiefpunkt 2016 ist die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle von 424 auf 454 gestiegen. Opfer eines tödlichen Wegeunfalls wurden 282 Beschäftigte, das sind 29 weniger als 2016.

„Die Zahl der Arbeitsunfälle bleibt weiter auf niedrigem Niveau, neue Unfallrenten – das bedeutet schwere Unfälle – gehen zurück“, sagt Dr. Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer der DGUV. „Aber so erfreulich die Zahlen sind, sie zeigen auch: Vom Ziel der Vision Zero, einer Welt ohne Arbeitsunfälle und arbeitsbedingte Erkrankungen, sind wir noch weit entfernt. Hier setzt deshalb die neue Präventionskampagne kommmitmensch der gesetzlichen Unfallversicherung an.“

Web: www.dguv.de