Liebe Leserinnen und Leser,

betrachtet man die letzten 20 bis 30 Jahre, so hat sich die Relevanz der europäischen Politik gravierend verändert. Immer mehr wichtige Entscheidungen werden auf europäischer Ebene getroffen. Das Verhältnis der gesetzlichen Unfallversicherung zu den europäischen Institutionen ist dadurch naturgemäß intensiver geworden. Maßgeblichen Anteil daran hat die Europavertretung der Deutschen Sozialversicherung in Brüssel, deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für uns die Entwicklungen beobachten und begleiten sowie nach Berlin berichten. Als die Vertretung vor 23 Jahren unter Leitung von Dr. Franz Terwey aufgebaut wurde, traf dies in weiten Kreisen auf Unverständnis. Heute hingegen würde keiner mehr eine Repräsentanz in Brüssel infrage stellen. Denn inzwischen sind Bewertungen und Analysen aus und zu Europa unverzichtbar geworden. Auch die Themenwahl in DGUV Kompakt spiegelt die große Bedeutung europapolitischer Entscheidungen und unsere Positionen dazu wider. Im Dezember erlebt die Europavertretung eine Zäsur: Dr. Franz Terwey wird den Staffelstab an seine Nachfolgerin Ilka Wölfle übergeben. Seine Verdienste und Weichenstellungen werden nachwirken und den Übergang erleichtern. Wir danken einem überzeugten Europäer, der der deutschen Sozialversicherung in Brüssel ein Gesicht gegeben und zu ihrer Wahrnehmung verholfen hat. Gleichzeitig verabschieden wir uns von einem wertvollen Beiratsmitglied, dessen Ideen und Rat aus Brüssel uns fehlen werden.

Ihr

Dr. Joachim Breuer

Hauptgeschäftsführer der DGUV