Das Bild zeigt Prof. Dr. Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer der DGUV.

Liebe Leserinnen und Leser,

kürzlich wurden die vorläufigen Unfallzahlen des ersten Halbjahres 2018 der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen veröffentlicht. Besonders hat mich gefreut, dass die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle weiter gesunken ist. Bei den Schulunfällen verzeichnen die Unfallkassen einen Rückgang von über sieben Prozent. Stagnation gab es hingegen bei den Wegeunfällen. Um zwei Prozent zugenommen haben leider auch die meldepflichtigen Arbeitsunfälle.
Wir können festhalten, dass Deutschland insgesamt auf einem guten Weg ist. Nichtsdestotrotz besteht kein Grund, sich entspannt zurückzulehnen, denn jeder Mensch, der sein Leben aufgrund eines Arbeitsunfalls verliert, ist einer zu viel. Das gilt ebenso für alle, die berufsbedingt erkranken oder sich verletzen. Und auch in Schulen, Kitas und anderen Bildungseinrichtungen sind Sicherheit und Gesundheit ein hohes Gut.
Deshalb hat die gesetzliche Unfallversicherung mit den Berufsgenossenschaften und Unfallkassen vor einem Jahr die kommmitmensch-Kampagne ins Leben gerufen. Wir möchten Menschen dafür begeistern, Sicherheit und Gesundheit als zentrale Werte in ihre Entscheidungen und Aktivitäten einzubinden. Unser Ziel: eine Kultur der Prävention in allen Lebensbereichen, in denen Menschen lernen und arbeiten. Gelingt der Kulturwandel, können wir künftig gute Trends weiter stärken und schlechten Entwicklungen eine positive Wendung geben.

Ihr
Prof. Dr. Joachim Breuer
Hauptgeschäftsführer der DGUV