Das Bild zeigt die Broschüre des iga Report 39


Der iga.Report 39 zeigt, wie betriebliche Gesundheitsförderung auch bei flexiblen Beschäftigungsformen gelingen kann.

Wie können Minijobber, Zeit- oder Leiharbeitskräfte mit betrieblicher Gesundheitsförderung erreicht werden? Diese Frage beschäftigt viele Unternehmen. Der iga.Report 39 der Initiative Gesundheit und Arbeit stellt den Ansatz „aufsuchende Gesundheitsförderung“ vor. Gesundheitsmaßnahmen werden dabei direkt in den Arbeitsalltag integriert. Oft werden im Sinne einer aktiven Unterbrechung der Tätigkeit auch folgende Begriffe dafür verwendet: aktive Pause, Bewegungspause, Entspannungspause, Pausenexpress oder Gesundheitsexpress. Der Vorteil: lokale und zeitliche Barrieren werden auf ein Minimum reduziert. Durch die niedrigschwellig angebotenen Übungseinheiten und Beratungsangebote können Mitarbeitende leichter zum Mitmachen motiviert werden. Ausgewählte Best-Practice-Beispiele aus verschiedenen Branchen zeigen, wie die guten Vorsätze möglichst schnell umgesetzt werden können.
Download der Broschüre unter:
Web: www.iga-info.de